Digitaler Zahnabdruck mit 3D Scanner

Zahl­rei­che Men­schen zie­ren sich vor einem Besuch beim Zahn­arzt auf­grund der unan­ge­neh­men Zahn­ab­drü­cke in der Abform­mas­se. An die­sen Gebiss­ab­for­mun­gen kommt man als Pati­ent lei­der oft nicht vor­bei, da sie bei Zahn­re­gu­lie­run­gen oder pro­the­ti­schen Arbei­ten unbe­dingt vor­ge­nom­men wer­den müs­sen, um einen per­fekt pas­sen­den Zahn­ersatz oder eine opti­mal sit­zen­de Schie­ne zu fer­ti­gen. Brech- und Wür­ge­rei­ze wegen der Abdrü­cke kön­nen zu gro­ßer Angst vor einem Zahn­arzt­be­such füh­ren, oder eine Pho­bie noch zusätz­lich verstärken.

Mithilfe unseres neuen 3D – Intraoral Scanners sind diese manuellen Zahnabformungen oftmals nicht mehr notwendig!

Durch das lang­sa­me sanf­te Bewe­gen über die Zäh­ne in einem leich­ten Bogen, erfasst der Scan­ner inner­halb von einer Minu­te das kom­plet­te Unter- und Ober­kie­fer sowie den Zusam­men­biss der Zäh­ne. Dank einem aus­ge­klü­gel­ten Laser- und Optik­sys­tem und bril­lan­ter Pro­gram­mie­rung wird sekun­den­schnell Zahn für Zahn ein detail­lier­tes drei­di­men­sio­na­les Bild der Zäh­ne ermit­telt und sehr anschau­lich am Bild­schirm dargestellt.

Ihre Vor­tei­le sind:

  • kei­ne Abdruck­mas­se und Abdruck­löf­fel nötig
  • umwelt­scho­nen­der, da kein Mate­ri­al mehr gebraucht wird
  • ange­nehm sanf­ter Scan des Ober- und Unterkiefers
  • weni­ger Zeit im Ses­sel dank raschem Scan der Zähne
  • sofor­ti­ge far­bi­ge Visua­li­sie­rung des Resul­ta­tes am Bildschirm
Dr.Starlinger mit Assistentinnen-2560x1704
Vor­her
Fotolia_23558719_Subscription_Monthly_M-825x550
Nach­her
Digitaler Zahnabdruck

Die neu­en 3D Intra­o­ral Scan­ner kön­nen höchst detail­lier­te Abbil­dun­gen der Zahn­rei­hen ermit­teln. Mit­hil­fe die­ser Daten kön­nen extrem prä­zi­se pro­the­ti­sche Arbei­ten erstellt wer­den. In Kom­bi­na­ti­on mit bei­spiels­wei­se der CAD/CAM Tech­no­lo­gie , kön­nen mit den digi­ta­len 3D-Bil­dern exak­te Fül­lun­gen, Zahn­schie­nen, Pro­the­sen, Model­le für die Zahn­span­gen etc. mit dem Com­pu­ter her­ge­stellt wer­den. Die Scan­ner ermit­teln die Zahn­rei­hen mit­hil­fe von kom­ple­xen Laser- und Optik­sys­te­men. So kann inner­halb von einer Minu­te das gesam­te Ober- und Unter­kie­fer inklu­si­ve Zusam­men­biss (Okklu­si­on) erfasst werden. 

Würgereflex und Brechreiz

Etli­che Leu­te haben Angst vor Abfor­mun­gen, da sie unter Atem­not, Wür­ge- oder Brech­rei­zen lei­den. Des­we­gen scheu­en sie sich vor wich­ti­gen Zahn­arzt­be­su­chen und zögern Ter­mi­ne beim Zahn­arzt immer län­ger hin­aus – die Aus­wir­kun­gen sind nega­ti­ve gesund­heit­li­che Fol­gen für Zäh­ne, Kie­fer und den rest­li­chen Körper.
Der Wür­ge­reiz selbst hat meh­re­re Grün­de. Einer­seits ist der Geschmack der Mas­se meist nicht gera­de der Bes­te, ande­rer­seits wird teil­wei­se Abform­mas­se ver­wen­det, die den gesam­ten Mund­be­reich aus­füllt, was oft zu Wür­ge­re­fle­xen führt. Wäh­rend des Abdrucks soll­te der Pati­ent noch dazu den Mund mög­lichst still­hal­ten, um ein genau­es Abbild der Zahn­stel­lung und der Zäh­ne zu bekom­men. Die­ser dau­ert lei­der meist eine län­ge­re Zeit, da die Abform­mas­se erst hart wer­den muss. Der Auf­ent­halt für Pati­en­ten, die sowie­so schon unter grö­ße­rer Angst vom Zahn­arzt lei­den, wird auf­grund des all­be­kann­ten Zahn­ab­drucks nur noch beschwer­li­cher. Auch Kin­der müs­sen hier oft tap­fer sein, da sie häu­fig Zahn­span­gen benö­ti­gen für die Gebiss­ab­for­mun­gen unum­gäng­lich sind.