Zahnimplantate

Zahn­im­plan­ta­te sind künst­li­che Zahn­wur­zeln aus Titan oder Kera­mik. Durch die Mög­lich­keit der Implan­tat­ver­sor­gung kön­nen ein­zel­ne Zäh­ne, gro­ße Lücken und zahn­lo­se Kie­fer ästhe­tisch und mit fest­sit­zen­dem Zahn­ersatz ver­sorgt wer­den. Abnehm­ba­rer Zahn­ersatz hat Klam­mern, Metall- und Kunst­stoff­tei­le, die den Geschmack, die Pho­ne­tik und die Ästhe­tik beein­träch­ti­gen kön­nen. Total­pro­the­sen, vor allem im Unter­kie­fer, haben durch den mit dem Zahn­ver­lust ein­her­ge­hen­den Kno­chen­rück­gang, schlech­ten Halt. Das kann sowohl für die Nah­rungs­auf­nah­me als auch für das Spre­chen ein Pro­blem dar­stel­len. Die Angst im unpas­sen­den Moment die Zäh­ne zu ver­lie­ren, führt oft zur gesell­schaft­li­chen Iso­la­ti­on. Eine Pro­the­se durch Implan­ta­te getra­gen und durch Druck­knöp­fe befes­tigt ist die bes­te Mög­lich­keit wie­der fest­sit­zend und kau­si­cher ver­sorgt zu sein.

Lückenversorgung

Das Kau­or­gan ist ein sen­si­bles Sys­tem, das in sei­ner Sta­bi­li­tät erhal­ten wer­den muss. Zäh­ne, die kei­nen Gegen­biss haben, wer­den län­ger, Zäh­ne ohne seit­li­che Abstüt­zung begin­nen zu wan­dern. Um die Kau­funk­ti­on, aber auch Ästhe­tik wie­der her­zu­stel­len, und damit Fehl­be­las­tun­gen und Über­be­las­tun­gen der Rest­be­zah­nung zu ver­mei­den, ist es drin­gend erfor­der­lich, Lücken zu schließen.

Vorteile von Implantaten:

  • Implan­tat­ge­tra­ge­ner Zahn­ersatz wirkt beson­ders ästhe­tisch und natür­lich, weil der kom­plet­te natür­li­che Zahn ersetzt und nach­emp­fun­den wird.
  • Implan­ta­te ver­hin­dern Kie­fer­kno­chen­rück­gang im zahn­lo­sen Kieferabschnitt.
  • Es müs­sen kei­ne gesun­den Nach­bar­zäh­ne beschlif­fen wer­den, um sie zu befes­ti­gen. Deren Zahn­sub­stanz bleibt unversehrt.
  • Pro­the­sen kön­nen sta­bi­ler befes­tigt wer­den. Sie kön­nen essen, spre­chen und lachen, ohne sich Gedan­ken über den Halt einer Pro­the­se machen zu müssen.
implant
Vor­her
Fotolia_74128280_Subscription_Monthly_M-1140x390
Nach­her
Zahnimplantate

Zahn­implantate, künst­li­che Zahn­wur­zeln aus Titan, auf denen eine Kro­ne, Brü­cke, Teil- oder Voll­pro­the­se befes­tigt wer­den kann, erhal­ten Lebens­qua­li­tät! Sie stel­len die moderns­te Form des Zahn­ersat­zes dar und haben gegen­über den Alter­na­ti­ven Vor­tei­le in Bezug auf Funk­ti­on, Kom­fort und Ästhe­tik. Auch Pati­en­ten mit Kie­fer­kno­chen­rück­gang kön­nen dank eines Kno­chen­auf­baus in der Regel mit Zahn­implantaten ver­sorgt werden.

Ein Zahn­im­plan­tat ist der eigent­li­che Ersatz eines ver­lo­ren gegan­ge­nen Zah­nes durch einen Kunstzahn.

Die­se künst­li­chen Pfei­ler sind aus rei­nem Titan, wel­ches abso­lut kör­per­ver­träg­lich ist. Moder­ne Zahn­im­plan­ta­te haben die Form einer zylin­dri­schen oder koni­schen Schrau­be, es gibt sie in ver­schie­de­nen Län­gen und Durch­mes­sern. Titan ver­ur­sacht kei­ne All­er­gien oder Abstoßungsreaktionen.

In sel­te­nen Fäl­len, bei Aver­si­on gegen alles metal­li­sche, kön­nen auch die neu­en noch in Erpro­bung befind­li­chen Zir­kon-Oxid-Implan­ta­te ver­wandt werden.

Das Zahn­im­plan­tat, also die neue Titan­wur­zel, heilt, wenn sie kor­rekt und unter ste­ri­ler Umge­bung, vom Spe­zia­lis­ten ein­ge­setzt wur­de, fest in den Kno­chen ein und ist somit die Basis für spä­te­re Kro­nen, Brü­cken und wei­te­re Aufbauten.

Zahn­im­plan­ta­te hei­len direkt in den Kno­chen ein, also ohne Zahn­hal­teap­pa­rat und sind des­halb belast­ba­rer als natür­li­che Zähne.

Hier hört man ja immer Hor­ror­ge­schich­ten… Nein, eine Implan­ta­ti­on ist ein klei­ner, ambu­lan­ter Ein­griff, wel­cher je nach Lage auch in Nar­ko­se durch­ge­führt wer­den kann.

Meist sind Ope­ra­ti­on und pro­the­ti­sche Ver­sor­gung getrennt, man war­tet also drei bis sechs Mona­te nach der Implan­ta­ti­on auf die spä­te­re Ver­sor­gung mit den neu­en Zäh­nen. Es gibt aber, gera­de in Wien, auch Ver­fah­ren bei denen die neu­en Wur­zeln sofort belas­tet wer­den kön­nen. Man kann dies über die soge­nann­te Volu­men Tomo­gra­phie, ein neu­es Rönt­gen­ver­fah­ren, schon im Vor­aus planen.

Es gibt Zahn­im­plan­ta­te die nur Euro 500.- kos­ten – das sind klei­ne Implan­ta­te zur Befes­ti­gung der wacke­li­gen Pro­the­se oder für ein Lang­zeit­pro­vi­so­ri­um. Übli­cher­wei­se kos­ten gute Zahn­im­plan­ta­te zwi­schen Euro 1000.- und Euro 1200.- – Immer nur das Zahn­im­plan­tat mit der Ope­ra­ti­on und Ein­heil­schrau­be gemeint.

Und dann gibt es auch noch soge­nann­te High-End Implan­ta­te, das sind Zahn­im­plan­ta­te mit beson­de­ren Beschich­tun­gen oder ganz aus Kera­mik – die­se kos­ten Euro 1.500.

Vor­sich­tig müs­sen Sie immer mit den Zei­tungs­wer­bun­gen für Implan­ta­te sein – da wird z.B. das Implan­tat für Euro 650.- ange­bo­ten – dann kommt noch ein Auf­bau dazu und die Ein­heil­schrau­be und die Frei­le­gung und, und, und – uns lie­gen genü­gend Rech­nun­gen von die­sen „Kli­ni­ken“ vor, in wel­chen Über­be­hand­lun­gen statt­fan­den, um den bewor­be­nen eigent­lich nicht mög­li­chen Implan­tat­preis zu rechtfertigen.

Es gibt nur einen seriö­sen Weg zur Preis­fin­dung: die per­sön­li­che Unter­su­chung – und die bie­ten wir Ihnen an.

Kom­men Sie in unse­re Pra­xis für Implan­to­lo­gie und las­sen Sie sich ein unver­bind­li­ches Kos­ten­an­ge­bot machen.

Oder holen Sie sich eine Zweit­mei­nung, wenn Sie schon ein Ange­bot vor­lie­gen haben, wel­ches Sie ger­ne ver­glei­chen wollen.